Historische Fugzeuge auf der Airpower 2019

Foto: Marina Kunzfeld, 2019
Motiv: Startvorbereitungen: FVM Ö1 Tummelisa (vorne), Fokker Dr.1 (hinten), Airpower 2019, Zeltweg

Auf der Airpower 2019 wurden auch dieses Jahr neben vielen modernen Fluggeräten zwei historische Flugzeuge gezeigt. Eine dieser Maschinen war ein Nachbau einer Fokker Dr.1, die durch den „Roten Baron“ Weltruhm erlangte und die das beherrschende Kampfflugzeug der 1.Weltkrieges war. Da nach dem Krieg alle Maschinen dieses Typs an die Siegermächte übergeben werden mussten und von diesen ausnahmslos verschrottet wurden, war es ein Schwedischer Liebhaber von Flugzeugen und selbst auch Pilot, der diese Maschine nach Originalplänen nachbaute. Ausgestattet mit einem 9-Zylinder Umlaufmotor, einer Variante des bekannten Sternmotors und einer Leistung von 110 PS, erreicht dieser Nachbau, so wie sein Original eine Geschwindigkeit von 160 km/h.
 

Foto: Marina Kunzfeld, 2019
Motiv: Der Dreidecker Fokker Dr.1 im Einsatz, Airpower 2019, Zeltweg

 
Die zweite Maschine, die es zu bestaunen gab war die FVM Ö1 „Tummelisa“, eine Maschine, auf der junge Piloten in Schweden lernen konnten und die bis 1934 ihren aktiven Dienst versah. Heute gibt es von diesem Flugzeugtyp nur mehr eine einzige Maschine, die im Museum der Schwedischen Luftwaffe in Linköping steht, einer Stadt zwischen Göteborg und Stockholm. Auf der diesjährigen Airpower war es auch ein Nachbau, der das Publikum faszinierte. Beeindruckend war das Startverhalten beider Maschinen, die nur wenige Meter benötigten, um sich in die Lüfte zu erheben. Ebenfalls mit einem 80 PS Umlaufmotor ausgestattet, erreichte diese Maschine eine Geschwindigkeit von 145 km/h.

 

content and image: copyright by Marina und Arpad Kunzfeld, oldtimershooting.com